btb2023

Bautagebuch 2023


Nach fünf Bauabschnitten sieht das Dach des Neuen Jagdschlosses Hummelshain inzwischen überall wieder aus wie neu. Und das ist es auch. Nicht nur der Schiefer wurde komplett neu gedeckt, auch die Unterkonstruktionen der Dächer wurden getauscht. Eine große Herausforderung sind an jedem Abschnitt die Blecharbeiten. Ende des letzten Jahres konnten wir Dank vieler Spender die Zierspitzen für das Nord- und das Süddach in Auftrag geben. Die vielen Elemente auf dem Dach sorgen leider dafür, dass die ursprünglich geplanten und bewilligten Fördermittel nicht ausreichen. Deshalb versucht der Verein, mit Ihrer Hilfe einige Elemente wie den Sonnenuhrturm, die Sonnenuhr und mehrere Wetterfahnen zu erneuern. Mit einer großen Fördersumme durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz kann der Sonnenuhrturm in diesem Jahr restauriert werden. Erstmals beteiligt sich auch der Schlosseigentümer an den Kosten. Wie die Bauarbeiten weitergehen, zeigen wir Ihnen hier in unserem Bautagebuch für 2023.

23. Januar 2023: Der Zugang zum Multifunktionsraum "Salon Vogel" unseres Vereins (Bild rechts) im 1. OG des Herzogin-Agnes-Flügel des Schlosses ist wieder frei. Jahreslang eindringender Niederschlag führte zu beträchtlichen Schäden (Bilder unten). Über die mehrwöchigen Restaurierungsarbeiten der Eisenberger Firma Gold'n Art hatten wir im (24.11.22, 28.11.22 und 9.12.22) Bautagebuch mehrfach berichtet (24.11.22, 28.11.22 und 9.12.22). Ermöglicht wurden die Arbeiten dankenswerterweise durch eine große Privatspende sowie einen Zuschuß des Saale-Holzland-Kreises.

20. Januar 2023:  Zur Vorbereitung der originalgetreuen Rekonstruktion des Sonnenuhrenturms auf dem südlichen Steildach des Schlosses haben die Handwerker der Kunstschmiede Gerhardt eine Eckachse der Blechverkleidung sowie die Turmspitze mit der Bekrönung entnommen. Betrachtet man den Sonnenuhrenturm von der Hebebühne aus nächster Nähe, bietet sich ein gemischtes Bild: Einderseit die bis ins Detail kunstvoll gerabeiteten historischen Bauteile - andereseits deren größtenteils stark verwitterter Zustand. Auch Teile der hölzernen Unterkonstruktion, insbesondere der Schalung, sind geschädigt. Mit Hilfe der entnommenenen Bauteile werden die Teile in den nächsten Monaten nachgefertigt. Unter evtl. Wiederverwendung einzelner historischer Bauelemente sollen im August der Rückbau des restlichen Bestandes und der Wiederaufbau erfolgen. Die Arbeiten erfolgen mit maßgeblicher Untersützung durch die Deutsche Stiftung Dernkmalschutz sowie Mittel des Eigentümers.

12. Januar 2023: Im zweitem Anlauf sind endlich alle "Spendenspitzen" auf dem Süddach.  Nachdem die Gaubenspitzen in der Kunstschmiede-Werkstatt Gerhardt überarbeitet worden sind, gelang die Montage nun problemlos. Unsere Spender und Spenderinnen können die von ihnen finanzierten Bauteile nun am Schloss bewundern. Zugleich wurden die restaurierten Ziergitter per Kran zu ihrem künftigen Standort gebracht. 

5. Januar 2023: Bei der Montage der Bekrönungen (Zierspitzen) der kleinen Gauben ist ein unerwartetes Problem aufgetreten: Bisher sind wir davon ausgegegangen, dass die kleinen und großen Gauben und deren zeltförmige Dachaufbauten auf allen Seiten des Schlossdaches baugleich seien. Dementsprechend wurden die Gaubenspitzen für das Süddach nach dem Muster der Spitzen des Westdaches angefertigt. Doch während die Spitzen der großen Gauben passen, ist dies bei den kleinen nicht der Fall. Deren Unterbau muss geweitet werden. Dafür haben die Handwerker heute ein Modell gefertigt, nach dem die notwendigen Änderungen an den vier Zierspitzen in der Werkstatt erfolgen können.

3. Januar 2023: Die Handwerker der Fa. Pfeiffer nutzen die günstige Witterung, um am Süddach die letzten Blecharbeiten an den Dachrinnen und Gauben sowie die Montage der Blitzschutzanlage abzuschließen. Die beiden großen Sandsteingauben haben ihre Bekrönung erhalten. Die von der Kunstschmiede Gerhardt gefertigten Gaubenspitzen wurden durch Spenden finanziert. Die Namen der Spender sind auf den Bauteilen "verewigt".